Loge de Guyon Syndrom

Fotolia_15127412_xs

Unter einem Loge de Guyon Syndrom versteht man die Einengung des Ellennerven (Nervus ulnaris) auf Höhe der ellenseitigen, beugeseitigen Handwurzel in der sogen. Loge de Guyon. Wir diese Kanal zu eng kommt es zu Gefühlsstörungen an Klein- und Ringfinger, sowie zu erheblichen Bewegungseinschränkungen an der Hand.

Symptome
Lähmung und/oder Kraftminderung der Hand, Gefühlsminderung von Klein- und Ringfinger (kleinfingerseitig). Im fortgeschrittenen Stadium kommt es zu einer sichtbaren Verschmächtigung der kleinen Handmuskeln zwischen den Mittelhandknochen.

Therapie
Im Anfangsstadium kann konservativ mittels Schonung der Hand und Tragen einer nächtlichen Lagerungsschiene behandelt werden. Kommt es unter dieser Behandlung zu keiner Besserung, dann sollte eine operative Therapie in Betracht gezogen werden.
Ziel der Operation ist es, den Ellennerv (Nervus ulnaris) bis zu seiner Aufgabelung zum oberflächlichen und tiefen Nervenast zu verfolgen, freizulegen und das Dach der Guyon’schen Loge zu spalten.
Der Eingriff erfolgt in den meisten Fällen minimalinvasiv und ambulant, die Nahcbehandlung ist frühfunktionell, das heißt ohne Ruhigstellung unter unvollständiger Belastung für 4 Wochen.

AOZ-Tagesklinik-Düsseldorf
Ambulantes Operationszentrum Düsseldorf

Facharztzentrum – PraxisKlinik
Ambulante minimal-invasive Chirurgie
Privat und alle Kassen
Grafenberger Allee 136
40237 Düsseldorf
Tel. 0211 / 66 60 06

2010 © Medical-World GmbH | Impressum